Janka stellt sich vor

Hallo liebe Besucher,

heute hat mir der Webmaster erlaubt, Euch ein bischen von  mir zu erzählen:
Ich bin Janka Bär von der Spessarthöhe und wohne seit Juli 2010 in Obernburg bei Frauchen Silvia und Herrchen Roland in der Schwabenstraße.

 2 Jungs, der Andi und der Michi wohnen auch bei uns. Sie sind zwar oft lange weg, da jeder schon eine Ausbildung macht, zum Sport, zur Feuerwehr und zu Freunden gehen. Wenn die aber Heim kommen, werde ich immer als erste begrüßt. Sie toben mit mir und geben mir die leckersten Sachen! Am liebesten spiele ich dann Fangen und Verstecken! Da gehts hoppla durch die Küche über den Wintergarten auf die Terrasse, über den Balkon ins Wohnzimmer und zurück! Wenns zu doll wird, muss Frauchen schon mal eingreifen und für Ruhe sorgen.

Meine beste Freundin ist Daisy. Frauchen sagt, sie kommt aus Spanien und hatte es in ihrer Jugend nicht so gut wie ich. Aber Frauchens älteste, die Lisa, hat Daisy zu sich genommen. Herrchen sagt immer, die beiden passen so gut zusammen …. Wenn Daisy (genannt Hexe!) nicht gerade mit Ihrem Frauchen im Waldkindergarten arbeitet, auf dem Hundeplatz trainiert oder mit ihr Gassi geht, ist sie bei uns zu Besuch!

Herrchen sagt, wenn wir zusammen aufpassen, ist er beruhigt und macht sich um ungebetene Gäste keine Gedanken! Daisy und ich haben nämlich das Grundstück immer im Blick und uns entgeht nichts!

Ich hab schon einiges zu Tun. Ich schaue auf dem gesamten Grundstück nach dem Rechten. Falls sich eine Maus in der Holzhalle verirrt hat, räume ich da mal kurz aus um den Eindringling zu jagen. Da freut sich Herrchen, da er wieder aufräumen darf.

 

Im letzten Jahr war es recht unheimlich. Ich musste sogar unser Grundstück nach oben hin bewachen. Herrchen hat gesagt, das ist nur der Baukran vom Nachbargrundstück, der über unser Haus schwenkt. Er hat mir versichert, dass der uns nichts macht. So richtig glauben konnte ich ihm das aber nicht!

So viel Arbeit ist auch für eine Neufundländerdame sehr anstrengend. Ein Glück, kann ich mich frei bewegen und mir die schönsten Plätze zum Ausruhen suchen!

 Manchmal denke ich, Frauchen ist ein bischen traurig, weil sie mir extra ne schöne Decke zum Ausruhen besorgt hat, ich die aber nie brauche!

Im Sommer habe ich einen Lieblingsplatz: Der Marmor im Windfang ist so toll kühl!

Winter ist meine Lieblingszeit. Da kann ich so schön auf der Terasse im Schnee liegen und die Straße beobachten:

 

 Wenn ich dann noch im Rasen Löcher grabe,freut sich Herrchen besonders, da er dann alles wieder glatt machen und im Frühjahr Gras säen darf.

Ich war’s nicht! keine Ahnung, wer den Johannisbeerbusch ausgegraben hat! Können diese Augen lügen?

Im Sommer gehe ich am liebsten Baden. Wenn Frauchen und Herrchen dann am Main entlang laufen, bin ich immer dabei und nutze jede Gelegenheit, mich im Wasser abzukühlen.

 Wenn ich dann aus dem Wasser komme, bekommt Frauchen oder Herrchen immer eine ordentliche Dusche ab. Sie sollen ja auch was von meinem Badevergnügen haben!

Mit meiner Freundin Daisy zu toben ist auch toll!

 

 

 Ich habe noch eine Lieblingsbeschäftigung: Es gibt fast nichts schöneres, als  mit Freundin Daisy auf der Wiese nach Mäusen zu graben!

Ich darf ja auf unserem Grundstück fast überall rumstöbern. Nur eine Stelle ist tabu. Da hat mein Herrchen mit dem Frauchen sogar einen Zaun rum gemacht: Der Gartenteich. Frauchen sagt, es sei nicht genug Platz im Wasser mit den Wasserschildkröten. Dabei wäre ich bei Sonnenschein immer im Teich!

 Da liegt so ne Kröte in der Sonne!
Frauchen ist oft ganz schön stolz auf mich, da ich immer so rumtobe! Auch auf dem Hundeplatz in Großwallstadt bin ich immer ganz aufmerksam und mache alles, was Frauchen von mir verlangt.

Ich darf dort sogar bei der Agility-Gruppe mit machen. Ich springe da zwar nicht so hoch wie die anderen kleinen Wusel und bin auch nicht ganz so schnell, dafür achte ich immer ganz genau, was Frauchen will! Das ist dann immer toll, da ich ganz leckere Sachen bekomme!

 

Bei uns zuhause haben wir noch mehr Mitbewohner.

Da ist so ein komisches Viech! Sie nennen ihn Aragon. Mit dem komm ich nicht so gut aus. Ich versteh ihn nicht genau – und wenn er schlecht gelaunt ist, bekomme ich noch eine übergebraten! Das geht doch nicht! Ich bin doch viel viel größer als der alte Miesepriem. Herrchen sagt, der wohnt halt schon viel länger bei uns und hat ältere Rechte!

Wenn Aragon im Wohnzimmer ist, halt ich mich zurück und gehe nicht so nah hin.

Treff ich aber Aragon draußen, dann bin ich der Chef! Da geht der mir aus dem Weg! Da jag ich ihn schon mal aufs Dach.

Dann haben wir noch gefiederte Mitbewohner. Die sind aber in einer Voliere im Garten:

Vor allem die grauen Gesellen sind lustig. Wenn’s denen langweilig ist, fliegen die ans Gitter und rufen mich. Wie die sich freuen, wenn ich angestürmt komme! Da ist ein Hallo und ich lasse mich immer wieder anlocken!

Meine absoluten Lieblingstiere sind Hühner. Was können die gackern! Wenn wir Gassi gehen und an Otto’s Ranch vorbei kommen, nimmt mich Frauchen immer an die Leine, da dort dieses Federvieh auf der Wiese scharrt. Ich will die ja nur ein bischen abschlecken! Frauchen sagt, die haben ein schwaches Herz und halten so eine Behandlung nicht aus.

Und nun das Beste!!!! Diese Woche sind Amanda und Frieda in unsere Voliere eingezogen. Ich bin so was von fasziniert und komme da nicht mehr weg!


Die braune ist die Frieda. Die hat überhaupt keine Angst. Sie geht keinen Schritt zurück, wenn ich am Gitter auftauche. Die schwarze heißt Amanda und lässt sich auch nicht von mir groß stören. Trotz meiner Dauerüberwachung hat Frauchen in 3 Tagen schon 4 Eier bekommen!

 

 

 

 

 

 

Ich hab nun einen neuen Lieblingsplatz: Im Schatten liege ich im Garten und schau den Hühnern zu!

Frauchen macht mich 2 x in der Woche ganz schön. Am Anfang bin ich immer stiften gegangen, sobald Sie ne Bürste in der Hand hatte. Nun gefällt mir das Kämmen aber ganz gut. Ich komme schnell angerannt und springe auf den Tisch. Da gibts Leckereien, wenn ich still halte. Für ein Keks kann man sich schon mal ziepen lassen – Mein jedenfalls ich!

 2011 bekam ich dann auch noch einen großen Pokal: Ich wurde Klubsiegerin 2011! Und das tollste: Mein Name steht jetzt mit vielen anderen edlen Neufundländermädchen auf dem Wanderpokal.

Jetzt nochmal alle Bilder zum Durchzappen:

 

 

Silvia und Roland Reis, Obernburg

Diese Webseite nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität zu gewährleisten. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Ich stimme zu, Datenschutzerklärung
435